ASSOCIATION 
VIVRE ET LAISSER VIVRE 

Vogelgrippe, Schweinegrippe, SARS, COVID-19


Fleisch Tötet

Wir werden keine weitere Pandemie akzeptieren!

Einführung



Mehrere Verbände haben die Initiative ergriffen, einen erdrückenden Brief an die Staats- und Regierungschefs der Länder der Welt und der Weltorganisationen zu senden, um sie verantwortlich dafür zu machen, dass künftige Pandemien durch ehrgeizige Maßnahmen vermieden werden können: Langfristig müssen wir den Konsum von Tieren und tierischen Produkten aufgeben. Im Moment müssen wir dieses COVID-19-Virus bekämpfen, aber wir dürfen nie vergessen, woher es kommt. Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass es durch den Verzehr und Verkauf von Wildtieren unter unhygienischen Bedingungen hervorgerufen wurde. Es ist nicht die erste Pandemie. Am bedeutendsten war die von 1918, als mehr als 50 Millionen Männer, Frauen und Kinder an einer Schweinegrippe starben, die die Artenbarriere überschritten hatte, um Menschen zu infizieren. (fast die heutige Bevölkerung Frankreichs!) Hoffentlich erreichen wir diese katastrophale Zahl während dieser COVID-19-Pandemie nicht. Wenn wir unsere Einstellung gegenüber Tieren nicht ändern, besteht eine gute Chance, dass andere Pandemien auftreten. Wissenschaftler haben uns schon lange gewarnt. Es ist ein Aufruf zu einer drastischen Veränderung unserer Gesellschaft. Und wir denken, dass es notwendig ist. Wir hoffen, dass andere Verbände uns folgen und uns unterstützen. Bitte unterschreiben und teilen Sie diese Petition, wenn Sie diese Initiative unterstützen. Sie finden den Brief unten.

Wir fordern das Ende von Mensch- und Tierleid!

___________________________________________________________________________________________



2. Juni 2020


Sehr geehrter Herr,
Sehr geehrte Frau,


Alle Augen sind derzeit auf Sie gerichtet!


Wir sind in eine Krise geraten. Die COVID-19-Krise mit 378,068 Todesfällen bereits heute (20. April) weltweit ..... worldometers.info/coronavirus/

Es ist eine erschreckende Zahl, zu wissen, dass sich hinter jeder Figur eine Geschichte verbirgt: einen Großvater nicht mehr sehen zu können ... nach dem Tod einer Mutter allein zu sein ... allein im Krankenhaus oder sogar zu Hause ohne Hilfe zu sterben ..... nicht in der Lage zu sein, sich von einem geliebten Menschen zu verabschieden .... Und wir stehen erst am Anfang.

In den letzten zwei Jahrhunderten sind Millionen von Menschen an Pandemien gestorben, sei es die Grippe, ein Coronavirus oder was auch immer. Es ist bewiesen, dass die meisten dieser Viren von dem Verzehr und Verkauf von wilden, aber auch domestizierten Tieren unter unhygienischen Bedingungen hervorgerufen werden. Es ist ebenfalls erwiesen, dass ein enger Zusammenhang zwischen der intensiven Landwirtschaft und der Übertragung dieser Viren und ihrer Mutationen auf den Menschen besteht.

Die schlimmste Grippepandemie von 1918, bei der zwischen 1918 und 1919 mehr als 50 Millionen Menschen ums Leben kamen, war eine Form der Schweinegrippe, die die Artenbarriere überschritten hatte, um Menschen zu infizieren.

Die asiatische Grippe in den Jahren 1957-1958, bei der 1,1 Millionen Menschen ums Leben kamen, wurde durch das H2N2-Vogelgrippevirus verursacht.

AIDS, das von einem in Primaten gefundenen Virus stammt, hat bisher 25 bis 35 Millionen Menschenleben gefordert.

Während der Schweinegrippepandemie von 2009 bis 2010 starben zwischen 151.700 und 575.400 Menschen an einer neuen Art des H1N1-Virus, einer Mutation, die aus einer dreifachen Kombination von Vogel-, Schweine- und menschlichen Grippeviren stammt, die noch dazu mit einer eurasischen Schweinegrippe kombiniert wurden.

SARS war 2002/2003 ein Koronavirus von Fledermäusen und Zibeten. Ebola kam von Buschfleisch, wie Affen, die im Wald getötet und verzehrt wurden, MERS, ein Koronavirus von Fledermäusen durch Kamele und jetzt COVID-19, stammt wahrscheinlich von Fledermäusen ueber Pangoline, die auf dem Markt für den menschlichen Verzehr verkauft werden. 

Bereits 2005 sagte der frühere Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Dr. LEE Jong-wook, in einer Rede: "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Vogelgrippevirus auftritt, der die Fähigkeit hat, von Person zu Person übertragen zu werden und eine Grippepandemie beim Menschen auszulösen ... Wir wissen nicht, wann es passieren wird, aber wir wissen, dass es passieren wird. "

Und er hatte leider recht.


Wissenschaftler warnen uns bereits seit Jahren, dass eine Pandemie auftreten kann. Und was machen wir? Wir ignorieren es, wir versuchen es zu bekaempfen, indem wir Milliarden von Tieren töten (Hühner und Enten - Vogelgrippe, Kühe - Rinderwahnsinn, Schweine - Schweinepest), und dann setzen wir unsere Gewohnheiten fort ohne Konsequenzen daraus zu ziehen und unsere Essgewohnheiten zu ändern.

Wir, die Unterzeichner dieser Petition, glauben, dass es hoechste Zeit ist, unsere Einstellung gegenüber Tieren zu ändern und drastische Maßnahmen zu ergreifen. Wir müssen aufhören zu denken, dass wir weiterhin wilde oder domestizierte Tiere essen können. Wir brauchen diesen Konsum nicht, um glücklich und gesund zu sein. Es gibt sogar schlüssige Beweise dafür, dass ein übermäßiger Fleischkonsum mit vielen Gesundheitsproblemen verbunden ist und somit zur Erhöhung der Sozialversicherungskosten der medizinischen Versorgung beiträgt.

Die chinesischen Behörden haben beschlossen, den Verzehr oder Verkauf von Wildtieren endgueltig zu verbieten. Es ist ein guter Anfang. Und Sie, was werden Sie in Ihrem Land tun? Heute kann man das Offensichtliche nicht mehr leugnen: Der Verzehr tierischer Produkte gefährdet die gesamte Weltbevölkerung, einschließlich derer, die den Fleischkonsum aufgegeben haben, aber Gefahr laufen, von anderen angesteckt zu werden. . Es ist klar, dass ein Virus niemanden ausschliesst und keine Grenzen kennt, und es ist offensichtlich , dass unsere Länder weit davon entfernt sind, einer solchen Pandemie standhalten zu koennen.

Einige behaupten sogar, dass, wenn wir kein Fleisch oder viel weniger gegessen hätten, es kein COVID-19 gegeben hätte. Es mag eine einfache Argumentation sein, aber es ist die traurige Wahrheit.

Regierungen und damit jeder von uns müssen die Verantwortung tragen. Für unsere Gesundheit, für unsere Umwelt, für unseren Planeten. Wer nichts tut, macht sich schuldig und gefâhrdet das eigene Leben und das Leben anderer ! Ganz zu schweigen von den Auswirkungen der Stillegung auf die Wirtschaft.

Wir schließen uns den Autoren des Tribünenbriefs an, der am 30. März 2020 in La Liberation veröffentlicht und von 19 Personen aus der Medizin- und Tierschutzwelt unterzeichnet wurde. https://www.liberation.fr/debats/2020/03/30/ eviter-les-prochaines-crises-en-changeant-de-modele-alimentaire_1783572? fbclid = IwAR1M9ZRITrbOSdMQgtJF1YOux3Lc-C-hYVCl4mN4LCx2ZG87W9DOCQKf3zs

"Die kollektive Wahl einer Diät, die keine tierischen Produkte mehr enthält, wäre eine viel weniger restriktive Änderung als die, die wir derzeit erleben. Die beste Vorsichtsmaßnahme, um die Wiederholung von Gesundheits- und Wirtschaftskrisen wie die, die wir zur Zeit erleben, wäre, einen gesellschaftsweiten Übergang zu pflanzlichen Nahrungsmitteln einzuleiten und unsere landwirtschaftlichen Ressourcen auf menschliche Ernährung anstelle der Viehernährung umzustellen. Werden wir der Herausforderung gewachsen sein? "

Wir denken schon!

Was wir wollen!

Anstatt die Viehwirtschaft zu tolerieren oder sogar zu fördern, sollten wir langfristig darüber nachdenken, die Zucht aller Tiere schrittweise zu beseitigen und die Entwicklung alternativer Proteinquellen finanziell zu unterstützen. Es ist inakzeptabel, die Landwirte weiter meinen zu lassen, sie könnten ihre Hoffnung auf eine Branche ohne Zukunft setzen, wenn wir wissen, dass Krankheiten wie Vogelgrippe, Schweinepest und andere Viren eine echte potenzielle Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen.

Wir fordern die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und die Mitglieder des Europäischen Rates auf, die Augen vor inakzeptablen Praktiken in der Landwirtschaft nicht weiter zu verschließen und den Kurs zu ändern. Wir möchten auch, dass sich die Europäische Union präziser und klarer zu den negativen Auswirkungen des Konsums tierischer Produkte äußert und die Produktion pflanzlicher Proteine und anderer Alternativen zu tierischen Produkten fördert, nicht nur zum Wohle der menschlichen Gesundheit, sondern auch zum Wohl der Tiere, der Umwelt, zur Verbesserung des Gleichgewichts und der Verteilung von der Nahrungsmittel auf der ganzen Welt und vor allem zur Bekämpfung des Klimawechsels.

Hochachtungsvoll

Die Verbände Eyes on Animals, Vivre et Laisser Vivre, LUNA, L'Arche de Maddy, Sanctuaire La Garie, NALA85480 und Forests From Farms sowie die Unterzeichner dieser Petition ...